Mattel Intellivision

Die Intellivision ist eine Videospielkonsole, die 1979 von Mattel Electronics veröffentlicht wurde. Der Name Intellivision soll soviel wie “intelligenten Fernsehen“ bedeuten. Die Entwicklung der Konsole begann 1977, im selben Jahr der Einführung des Hauptkonkurrenten, der Atari 2600. 1984 verkaufte Mattel seine Videospiel-Assets an einen ehemaligen Mattel Electronics-Manager und Investoren, die dann zur INTV Corporation wurden. Die Spieleentwicklung begann 1978 und wurde bis 1990 fortgesetzt, als die Intellivision eingestellt wurde. Von 1980 bis 1983 wurden über 3 Millionen Intellivision-Konsolen verkauft. Die Intellivision blieb bis zur Veröffentlichung des HyperScan im Jahr 2006 die einzige Videospielkonsole von Mattel. Im Jahr 2009 wurde die Intellivision von der Videospiel-Website IGN zur Nr. 14 der größten Videospielkonsole aller Zeiten ernannt.

Die Intellivision wurde bei Mattel in Kalifornien zusammen mit der „Mattel Electronics“-Linie von elektronischen Handheld-Spielen entwickelt. Die Konsole sollte sich mit reichhaltiger Grafik und lang anhaltendem Gameplay von der Konkurrenz abheben. Die Intellivision wurde 1979 in Fresno, Kalifornien, mit insgesamt vier verfügbaren Spielen testweise vermarktet. Sie wurde 1980 landesweit zu einem Preis von 299 US$ mit einem Pack-in-Spiel (Las Vegas Poker & Blackjack) und einer Bibliothek von zehn Kassetten veröffentlicht.

Obwohl das Intellivision nicht das erste System war, das den Atari von Warner Communications herausforderte, war es das erste, das eine ernsthafte Bedrohung für den Marktführer darstellte. Es wurde eine Serie von Werbespots mit George Plimpton produziert, die die Überlegenheit der Grafik und des Sounds der Intellivision gegenüber dem Atari 2600 anhand von Side-by-Side-Spielvergleichen demonstrierte. In einem der Slogans der Fernsehwerbung hieß es, dass Intellivision “dem Echten am nächsten kommt“. In einer Webung wurde ein Golf-Spiel auf der Intellivision mit ähnlichen Spielen der Konkurrenz verglichen: Die Spiele der Konkurrenten hatten einen schlechteren Sound und eine gröbere Grafik, während die Intellivision einen realistischen Schwung-Sound und das Schlagen des Balls sowie eine Grafik bot, die einen 3D-Look suggerierte. Im ersten Jahr verkaufte Mattel die anfängliche 175.000er Produktionsserie der Intellivision “Master Components”. 1981 wurden über eine Million Intellivision-Konsolen verkauft, fünfmal so viele wie 1980.

Nach Mattel besaß das Unternehmen 1982 fast 20% des heimischen Videospielmarktes. Activision und Imagic begannen, Spiele für die Intellivision zu veröffentlichen, ebenso wie der Hardware-Rivale Coleco. In seinem Aktionärsbericht vom Oktober 1982 gab Mattel bekannt, dass Mattel Electronics in jenem Jahr bisher einen Gewinn von fast 100 Millionen Dollar bei einem Umsatz von fast 500 Millionen Dollar erzielt hatte; eine Verdreifachung gegenüber Oktober 1981. Im gleichen Bericht wurde jedoch ein Verlust für das kommende Quartal prognostiziert. Nach dem Erfolg der Intellivision Stellte Mattel weitere Mitarbeiter ein, weitete die Produktpalette mit PCs aus und öffnete ein Büro in Südfrankreich. Auf dem Höhepunkt beschäftigte Mattel Electronics 1800 Mitarbeiter.

1982 wurden neue Spielsysteme (ColecoVision und Atari 5200) eingeführt und die konkurrierenden Hersteller nutzten die sinkenden RAM-Preise, um eine Grafik anzubieten, die näher an der Arcade-Qualität lag. Ein Jahr später sanken die PC-Preise, insbesondere des Commodore 64 drastisch, um mit den Verkäufen von Konsolen zu konkurrieren. Der Markt wurde plötzlich mit Hard- und Software überschwemmt und die Einzelhändler waren schlecht gerüstet, um damit fertig zu werden. Im Frühjahr 1983 kam die Einstellung neuer Mitarbeiter bei Mattel Electronics zum Stillstand. Letztendlich verzeichnete Mattel Electronics im Jahr 1983 große Verluste, was im Abbau vieler Arbeitsplätze und der Schließung der Büros führte. Am 4. Februar 1984 verkaufte Mattel den Geschäftsbereich Intellivision für 20 Millionen Dollar.

Die Anzahl der Intellivision-Spiele, die mit modernen Gamecontrollern effektiv gespielt werden können, ist begrenzt. Am 1. Oktober 2014 veröffentlichte AtGames Digital Media, Inc. unter Lizenz von Intellivision Productions Inc. die klassische „Intellivision Flashback“-Spielkonsole. Es handelt sich um eine Intellivision-Konsole im Miniaturformat mit zwei Intellivision-Controllern in Originalgröße. Während Adapter für die Verbindung von Original-Intellivision-Controllern mit Personalcomputern erhältlich waren, enthält der Intellivision Flashback zwei neue Intellivision-Controller, die in Layout und Funktion mit den Originalen identisch sind. Die Mini-Konsole enthält 60 emulierte Intellivision-Spiele.

Bildquelle: Von Evan-AmosEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Copyright © brand and heist. All rights reserved. Impressum. Datenschutz