Nintendo GameCube

Der Nintendo GameCube (allgemein als GameCube abgekürzt) ist eine Videospielkonsole, die von Nintendo 2001 in Japan und Nordamerika und 2002 in Europa und Australien herausgebracht wurde. Die Konsole der sechsten Generation ist der Nachfolger des Nintendo 64. Sie konkurrierte mit der PlayStation 2 von Sony und der Xbox von Microsoft.

Der GameCube ist die erste Nintendo-Konsole, die optische Disks als primäres Speichermedium verwendet. Die Discs sind im miniDVD-Format und das System wurde im Gegensatz zu seinen Konkurrenten nicht für die Wiedergabe von DVDs oder Audio-CDs in voller Größe konzipiert, sondern auf Spiele ausgerichtet. Die Konsole unterstützt auch Online-Spiele für eine kleine Anzahl von Spielern über einen GameCube-Breitband- oder Modem-Adapter und kann über ein Verbindungskabel mit einem Game Boy Advance verbunden werden, der es den Spielern ermöglicht, mit dem Handheld als zweitem Bildschirm und Controller auf exklusive In-Game-Funktionen zuzugreifen.

Die Resonanz auf den GameCube war damals allgemein positiv. Die Konsole wurde für den Controller, die umfangreiche Software-Bibliothek und die hochwertigen Spiele gelobt, aber wegen des äußeren Designs und der fehlenden Features kritisiert. Nintendo verkaufte weltweit 21,74 Millionen GameCube-Einheiten, bevor die Konsole 2007 eingestellt wurde. Der Nachfolger, die Wii-Konsole der siebten Generation wurde im November 2006 veröffentlicht.

In Partnerschaft mit Nintendo begann das Unternehmen ArtX 1998 mit dem kompletten Design des GameCube. Auf Nintendos Pressekonferenz im Mai 1999 wurde die Konsole zunächst als “Project Dolphin”, der Nachfolger des Nintendo 64, öffentlich bekannt gegeben. In der Folge begann Nintendo mit der Bereitstellung von Entwicklungskits für Spieleentwickler wie Rare und Retro Studios. Nintendo ging auch eine strategische Partnerschaft mit IBM ein, die die CPU des Dolphin entwickelte.

Die Konsole wurde auf einer Pressekonferenz in Japan am 25. August 2000 als GameCube angekündigt (in Japan als NGC und in Nordamerika als GCN abgekürzt). Nintendo stellte auf der E3 2001 die Software-Palette für die Konsole der vor und konzentrierte sich dabei auf fünfzehn Launch-Spiele, darunter Luigi’s Mansion und Star Wars Rogue Squadron II: Rogue Leader. Mehrere Spiele, die ursprünglich für die Konsole geplant waren, verzögerten sich. Der GameCube war die erste Nintendo-Konsole seit dem Famicom, für die es bei der Markteinführung kein neues „Super Mario“-Spiel gab.

Schon bei der Entwicklung des GameCube hatte Nintendo einen frühen Prototyp für Bewegungssteuerung entwickelt und patentiert. Die Bewegungssteuerung kam letztendlich aber erst bei der Wii zum Einsatz.

Vor der Veröffentlichung des GameCube konzentrierte sich Nintendo auf die Einführung des Game Boy Advance. Infolgedessen wurden mehrere Spiele, die ursprünglich für die Nintendo 64 bestimmt waren, zu Gunsten einer frühen Veröffentlichung auf dem GameCube verschoben. Das letzte Spiel für den Nintendo 64 wurde 2001 veröffentlicht, einen Monat vor der Markteinführung des Game Boy Advance und sechs Monate vor der des GameCube. Parallel dazu entwickelte Nintendo die Software für den GameCube, die die zukünftige Verbindung zwischen der Konsole und dem Game Boy Advance ermöglichen sollte. Spiele wie „The Legend of Zelda: Four Swords Adventures“ und „Final Fantasy Crystal Chronicles“ können den GBA als sekundären Bildschirm und Controller verwenden, wenn er über ein Verbindungskabel mit der Konsole verbunden ist.

Nintendo begann seine Marketingkampagne mit dem Schlagwort “The Nintendo Difference” bei der Enthüllung auf der E3 2001, um sich als Unterhaltungsunternehmen von der Konkurrenz abzuheben. Spätere Werbeanzeigen trugen den Slogan “Born to Play“ und die Spielanzeigen zeigten eine rotierende Würfelanimation, die sich in ein GameCube-Logo verwandelte. Am 21. Mai 2001 wurde der Preis der Konsole von 199 US-Dollar angekündigt, 100 US-Dollar weniger als der der PlayStation 2 und der Xbox.

Der GameCube wurde am 14. September 2001 in Japan veröffentlicht. Etwa 500.000 Einheiten wurden rechtzeitig an die Einzelhändler ausgeliefert. Die Konsole sollte zwei Monate später am 5. November 2001 in Nordamerika auf den Markt gebracht werden, aber der Termin wurde verschoben, um die Anzahl der verfügbaren Einheiten zu erhöhen. Die Konsole wurde schließlich am 18. November 2001 in Nordamerika eingeführt, wobei mehr als 700.000 Einheiten in die Region geliefert wurden. Andere Regionen folgten im folgenden Jahr, beginnend mit Europa im zweiten Quartal 2002.

Im Februar 2007 gab Nintendo bekannt, dass es den Support für den GameCube eingestellt hat und dass die Konsole nicht mehr hergestellt wird, da es seine Herstellungs- und Entwicklungskapazitäten auf die Wii und den Nintendo DS verlagert.

Copyright © brand and heist. All rights reserved. Impressum. Datenschutz