Nintendo Gameboy Classic

Der Game Boy ist eine von Nintendo entwickelte und hergestellte 8-Bit-Handheld-Spielkonsole. Der erste Handheld der Game Boy-Familie wurde am 21. April 1989 zuerst in Japan, dann drei Monate später in Nordamerika und schließlich fast ein Jahr später in Europa veröffentlicht. Er wurde von demselben Team entworfen, das auch das „Game & Watch“ und mehrere Spiele für das Nintendo Entertainment System entwickelt hat.

Nintendos zweite Handheld-Spielkonsole, der Game Boy, kombiniert Funktionen sowohl des NES-Systems als auch der Game & Watch-Hardware. Die Konsole verfügt über einen mattgrünen Bildschirm mit einstellbarem Kontrast, fünf Steuertasten (ein Steuerkreuz, zwei Spieltasten sowie “Start” und “Select”), einen einzelnen Lautsprecher mit einstellbarer Lautstärke und verwendet, wie seine Konkurrenten, Cartridges als physische Speichermedien für die Spiele. Der Game Boy besitzt ein ikonisches Design: Das hochformatige, rechteckige Gerät ist größtenteils grau (mit Akzenten in Schwarz, Blau und dunklem Magenta) und die Ecken sind abgerundet. Bei der Markteinführung wurde der Game Boy entweder als eigenständiges Gerät oder zusammen mit Spielen wie „Super Mario Land“ oder „Tetris“ verkauft. Für den Game Boy gab es auch Zubehör, darunter eine Tragetasche und einen Drucker.

Obwohl der Game Boy seinen Konkurrenten (Sega’s Game Gear, Atari’s Lynx und NEC’s TurboExpress) technologisch unterlegen war, wurde er für seine Akkulaufzeit und die Haltbarkeit seiner Konstruktion gelobt. Der Game Boy und sein Nachfolger, der Game Boy Color, wurden weltweit schätzungsweise 118 Millionen Mal verkauft. Die Handheld-Konsole ist eines der bekanntesten Geräte aus den 1990er Jahren und wurde in den Jahren nach seiner Veröffentlichung zu einer kulturellen Ikone. Die Produktion des Game Boy wurde bis in die frühen 2000er Jahre fortgesetzt, auch nach der Veröffentlichung seines Nachfolgers, des Game Boy Advance, im Jahr 2001. Die Produktion wurde 2003 eingestellt.

Der ursprüngliche interne Codename für den Game Boy war “Dot Matrix Game”, und die Initialen DMG wurden auf der Modellnummer des Endprodukts angebracht: “DMG-01”. Das Potenzial des Game Boy wurde bei Nintendo intern nicht sofort gesehen: Unter Mitarbeitern erhielt der Game Boy anfangs den abfälligen Spitznamen “DameGame”, wobei das japanische „dame“ in diesem Zusammenhang für “hoffnungslos” oder “lahm” steht.

Doch schnell wurde klar, dass der Game Boy ein Erfolgsprodukt ist: In den ersten zwei Wochen nach seiner Veröffentlichung am 21. April 1989 in Japan wurde der gesamte Bestand (bestehend aus 300.000 Einheiten) verkauft. Einige Monate später, bei der Veröffentlichung des Game Boy in den Vereinigten Staaten am 31. Juli 1989, wurden am ersten Tag 40.000 Einheiten verkauft. Insgesamt wurden 32.47 Millionen Einheiten in Japan, 44,06 Millionen auf dem amerikanischen Kontinent und 42,16 Millionen in anderen Regionen der Welt verkauft.

1995 gab Nintendo of America bekannt, dass 46% der Game Boy-Spieler weiblich sind, was sowohl beim Nintendo Entertainment System (29%) als auch beim Super Nintendo Entertainment System (14%) über dem Prozentsatz weiblicher Spieler lag. 2009 wurde der Game Boy 20 Jahre nach seiner Einführung in die National Toy Hall of Fame aufgenommen. Seit dem 6. Juni 2011 sind Game Boy- und Game Boy Color-Spiele über den Virtual Console-Service im Nintendo eShop des Nintendo 3DS erhältlich.

Copyright © brand and heist. All rights reserved. Impressum. Datenschutz